Mitochondrien Aktivitätstest

Mitochondrien Aktivitätstest
In dem Test werden die Mitochondrien zunächst in aktive (Energieproduktion optimal) und geschädigte (Energieproduktion eingeschränkt) aufgeteilt. Ist die Menge der geschädigten Mitochondrien erhöht, wird nochmals zwischen reversibel geschädigten (wieder aktivierbaren) und irreversibel geschädigten (nicht aktivierbaren) Mitochondrien unterteilt.

Ist die Zahl der irreversibel geschädigten Mitochondrien hoch, kann versucht werden, die Mitochondrien-Neubildung zu unterstützen. Hierzu eignen sich Höhentraining unter Hypoxiebedingungen, moderates Muskeltraining, ketogene Ernährung oder intermittierendes Fasten. Gleichzeitig sollten Mikronährstoffmängel ausgeglichen und nitrosativer Stress behandelt werden, damit die verbliebenen aktiven Mitochondrien möglichst optimal funktionieren.

Mit dem Test ist es möglich, den Schädigungsgrad der Mitochondrienmembranen zu differenzieren. Einsetzende Fehlfunktionen des Membranpotenzials können frühzeitig festgestellt werden. Die Analyse umfasst die gesamten Leukozyten.
 

 Mitochondrien Aktivitaetstest
 
 
Mit freundlicher Genehmigung durch Dipl. Ing. (FH) Hans-Jürgen Müller, biovis Diagnostik MVZ GmbH Limburg-Offheim.